• GESUND ARBEITEN IN THÜRINGEN

    Gesundheit ist entscheidend für mehr Lebensqualität,
    aber auch für ein produktives und erfülltes Arbeitsleben

  • GESUND ARBEITEN IN THÜRINGEN

    Gesundheit ist entscheidend für mehr Lebensqualität,
    aber auch für ein produktives und erfülltes Arbeitsleben 

  • GESUND ARBEITEN IN THÜRINGEN

    Gesundheit ist entscheidend für mehr Lebensqualität,
    aber auch für ein produktives und erfülltes Arbeitsleben 

  • GESUND ARBEITEN IN THÜRINGEN

    Gesundheit ist entscheidend für mehr Lebensqualität,
    aber auch für ein produktives und erfülltes Arbeitsleben 

Im Netzwerk geht's leichter - werden Sie Modellbetrieb

Sie wollen etwas für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter tun?
Sie wollen sich im Wettbewerb um Fachkräfte als attraktiver Arbeitgeber präsentieren?

Werden Sie Teil eines unserer Unternehmensnetzwerke und profitieren Sie von zahlreichen kostenfreien Angeboten! Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Für Rückfragen steht Frau Dr. Amler Ihnen gerne zur Verfügung (Email: amler@noSpam.dgaum.de; Telefon: 09131-85-26977). Gerne können Sie sich auch direkt als Modellbetrieb anmelden. Senden Sie uns hierzu einfach eine kurze formlose Email. Wir melden uns dann zeitnah bei Ihnen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme!


Erhalten Sie aktuelle Informationen

Sie möchten über die Entwicklungen des Projekts „Gesund arbeiten in Thüringen“ informiert werden?

Umfrage

Aktuell läuft eine deutschlandweite Befragung von Fachkräften für Arbeitssicherheit zur Kooperation mit den Betriebsärzten. Bitte unterstützen Sie uns und nehmen Sie an der Befragung teil!

Sie fragen - wir antworten

Sie haben eine Frage zur Gesundheit am Arbeitsplatz, zu konkreten Themen der betrieblichen Gesundheitsförderung oder sicherheitstechnischen Betreuung? Dann kontaktieren Sie unsere Experten aus dem Bereich der Arbeitsmedizin. Diese beantworten Ihre Anfrage innerhalb von 10 Tagen.
Dieser Service ist für Sie kostenlos!

Arbeitsmedizinische Informationen für Ärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Arbeitsschutzausschuss (ASA)

Nach § 11 Arbeitssicherheitsgesetz muss der Arbeitgeber in Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten einen sog. Arbeitsschutzausschuss (ASA) bilden.


Der Arbeitsschutzausschuss setzt sich zusammen aus

  • dem Arbeitgeber (oder einem von ihm beauftragten Vertreter),
  • zwei Betriebsratsmitgliedern,
  • dem Betriebsarzt,
  • der Fachkraft für Arbeitssicherheit und
  • den Sicherheitsbeauftragten.

Ggf. können weitere Personen hinzugezogen werden.

Im Arbeitsschutzausschuss kommen somit die betrieblichen Experten für Arbeits- und Gesundheitsschutz mit den Verantwortlichen des Betriebes zusammen, sie informieren und beraten sich zu Themen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und treffen Entscheidungen.


Typische Themen in ASA-Sitzungen sind u.a.:

  • Stand der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen seit der letzten Sitzung
  • Analyse des Unfall- und Krankheitsgeschehens
  • Ergebnisse von Betriebsbegehungen und deren Auswertung
  • Vorstellung neuer Gesetze und Verordnungen
  • Beratung zu Themen der Arbeitsmedizin
  • Beratung zu Themen der Arbeitssicherheit
  • Planung betrieblicher Maßnahmen zu Erster Hilfe, Brandschutz etc. (konkretes Beispiel: Planung einer Evakuierungsübung oder von Löschübungen)
  • Besprechung geplanter Baumaßnahmen, Änderung von Arbeitsvorgängen, neuer Arbeitsverfahren
  • Beschaffung neuer persönlicher Schutzausrüstung
  • ...

Der Arbeitsschutzausschuss sollte entsprechend der gesetzlichen Vorgaben mindestens vierteljährlich zusammenkommen.

Die Einladung zu den ASA-Sitzungen erfolgt durch den Arbeitgeber. Zu jeder Sitzung sollte ein Protokoll angefertigt werden.


Stand: Mai 2017

Haben Sie eine Frage zum Thema „Arbeitsschutzausschuss“? Wenden Sie sich bitte per Email an unsere Experten aus der Arbeitsmedizin. Sie beantworten innerhalb weniger Tage Ihre Frage. Nutzen Sie hierfür unser Kontaktformular. Der Service ist für Sie kostenlos!

Wissenschaftliche Leitung

Projektträger

Schirmherrschaft

Partner